AST 2024: U17-Jungen chancenlos gegen Serbien

Mit Serbien empfing die deutschen U17-Jungen heute am vierten Spieltag des Albert Schweitzer Turnier 2024 ein Team aus dem engeren Favoritenkreis. Aus den ersten drei Partien konnten die Serben zwei für sich entscheiden und unterlagen lediglich Italien. Das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann zog zuletzt gegen Italien. Im Duell mit Serbien blieb das deutsche wirkungslos und ging mit 35:98 (11:26, 5:20, 13:23, 6:29) zum vierten Mal leer aus.

Serbien mit Oberwasser

Mit Julis Baumer, Jervis Scheffs, Ivan Crnjac, Nevio Bennefeld und Clemens Sokolov baute Dirk Bauermann bis auf Bennefeld auf die selbe Starting Five des Italien-Spiels. Serbien in der Startphase mit spürbarem Selbstbewusstsein und der schnellen 8:0-Führung. Bennefelds Vier-Punkt-Spiel brachte kurzen Umschwung, konnte aber am serbischen Aufwind nichts ändern (8:15, 7.). Auch in der Folge waren die Serben hoch überlegen und stellten nach dem vierten Dreier auf 11:24 (10.).

Im zweiten Viertel gab weiterhin Serbien den Ton an und setzte durch Andrej Kostic‘ Dunk das nächste Ausrufezeichen (11:34). Das deutsche Team tat sich offensiv enorm schwer und blieb zumeist in serbischen Defensivblock hängen. Baumer erlöste die U17-Jungen nach über sechs Minuten im zweiten Viertel mit den ersten Zählern (13:34). Timeout Serbien. In der Endphase des ersten Halbzeit zeigten die Serben ihr gesamtes Repertoire. Deutschland mit vielen Ungenauigkeiten und klaren körperlichen Nachteilen. Savo Drezgic, der bei Partizan unter Vertrag steht, legte im ersten Durchgang 14 Punkte auf und schickte das deutsche Team mit einem 30-Punkte-Rückstand in die Kabine (16:46).

Klassenunterschied

Das deutsche Team bekam auch zu Beginn der zweiten Halbzeit keinen Fuß auf den Boden und lag nach 0:7-Start mit 16:53 hinten. Bennefelds Dunk, konterten die Serben postwendend, ehe Crnjac mit fünf Punkten den deutschen Aufwand belohnte (22:57, 26.). Trotzdem hatte Serbien zumeist wenig Mühe in seine offensiven Sets zu kommen und traf weiter hochprozentig, während es beim deutschen Team bei vereinzelten Lichtblicken blieb (29:69).

Auch im Schlussabschnitt brauchten die DBB-Jungen sechs Minuten bis Kilian Dück die ersten deutschen Punkte erzielte. Auf der anderen Seite waren es bereits 20, wodurch Serbien mit über 50 Punkten Vorsprung einsam seine Kreise zog. Am Ende versuchte das Team von Dirk Bauermann Alles um irgendwie in die Show zu kommen, blieb jedoch glücklos und unterlag nach lediglich sechs Punkten im letzten Viertel mit 35:98.

Für Deutschland spielten
Spieler Punkte Verein
Kenan Reinhart 0 RheinStars Köln
Lukas Klein 2 TSV Bayer Leverkusen
Julis Baumer 6 Porsche BBA Ludwigsburg
Milo Murray 4 BBU ’01 Ulm
Ivan Crnjac 7 FRAPORT SKYLINERS
Casper Vossenberg 0 ART Giants Düsseldorf
Jervis Scheffs 4 BBU ’01 Ulm
Kilian Dück 2 FC Bayern Basketball
Clemens Sokolov 0 Post SV Nürnberg
Marko Petric 0 SC RASTA Vechta
Nevio Bennefeld 8 ALBA BERLIN
Tom Brüggemann 2 Paderborn Baskets

 

Fotos: DBB/Felix Steiner
Quelle: ast.basketball-bund.de