AST 2024: „Classico“ geht an deutsche U18-Jungen

Großartige Atmosphäre

Die GBG Halle in Mannheim präsentierte ihr bestes Gesicht: sehr gut gefüllt, zwei lautstarke Fanlager … einfach eine großartige Atmosphäre. Und auch auf dem Court ging es munter los, Hannes Steinbach verwandelte einen Offensivrebound zum 8:4 (4.), Jack Kayil und Eric Reibe legten per Dreier zum 14:6 nach (5.). Deutschland dominierte auch bei den Rebounds und machte es den Türken sehr schwer (20:10, 8.). Beim 22:10 nahm die Türkei die erste Auszeit (9.). Die Türken wehrten sich in Person von Kaan Onat, der bereits neun Punkte auf seinem Konto hatte (24:13). Ein fulminantes Auftaktviertel ging mit dem 27:16 für Deutschland zuende.

Das DBB-Team machte mit starken Aktionen weiter und kontrollierte die Partie (32:16, 12.). Auf starker Defensive aufbauend gelangen immer wieder schnelle und konzentriert vorgetragene Offense-Sequenzen. Das Publikum durfte zufrieden sein und zeigte das auch. Die Türken waren aber keinesfalls raus aus dem Spiel und kamen an der Freiwurflinie zum 35:21 (14.). Ein paar Minuten lang waren die Würfe der DBB-Youngster nicht mehr so gut gefallen, aber das änderte nichts an der deutlichen Führung. Roy Krupnikas netzte von weit draußen zum 39:21 (15.), wieder Auszeit Türkei. Immer hatten die Deutschen die passende Antwort auf türkische Punkte, die in dieser Phase aber eher Mangelware blieben (44:23, 17.). Onat zeigte seine individuelle Klasse, erhielt aber zu wenig Unterstützung (44:26, 19.). Zur Pause steuerte das DBB-Team ganz klar dem dritten Erfolg beim diesjährigen AST entgegen (50:26).

Kurze „Ruhephase“

Es dauerte nach dem Seitenwechsel ein bisschen, bis auch die zweite Hälfte Fahrt aufnahm. Die Türkei kam noch einmal mit vollem körperlichen Einsatz aus der Kabine und verkürzte (51:31, 23.). Reibe netzte einen Dreier (57:34, 25.), es sah nicht nach einem Comeback der Türken aus. Zumal jetzt die Dreier der Deutschen wieder besser fielen (Kayil, 60:36, 26.). Reibe stopfte den Ball zum 64:38 durch die türkische Reuse, doch der Gegner attackierte weiter und hatte durchaus sehenswerte Aktionen zu bieten (64:43, 28.). Das Spiel war nach drei Vierteln aber entschieden (68:47).

Beide Teams ließen in nichts nach, was Intensität und Kampfgeist angeht. Offenbar waren sie auch angetan von der großen Kulisse (2.318 Zuschauer). Es hieß 70:52 nach einem türkischen Dreier (32.). Deutschland zeigte insgesamt aber eine sehr reife Vorstellung, nicht ohne sich für die kommenden Spiele noch Platz nach oben zu lassen (77:54, Steinbach „and one“, 35.). Die Zuschauer belohnten den guten Auftritt der Deutschen mit viel Applaus.

Für Deutschland spielten

Spieler / Punkte/ Verein

Jack Kayil / 12 / SC RASTA Vechta
Jordan Müller / 0 / BBU ’01/Orange Academy
Christian Anderson / 16 / Oak Hill Academy/USA
Janne Müller / 9 /Telekom Baskets Bonn/Dragons Rhöndorf
Tom Stoiber / 2 / Falcons Nürnberg/Tornados Franken
Hannes Steinbach /17 / Würzburg Baskets Akademie
Lennard Glowka / 0 / NINERS Chemnitz
Eric Reibe / 16 / Bulls High School/USA
Jonas Zilinskas / 4 / BBU ’01/Orange Academy
Amon Levi Dörries / 6 / ALBA BERLIN
Nico Kodjoe / 3 / So Cal Academy/USA
Roy Krupnikas / 4 / AS Villeurbanne/ FRA

 

Foto: DBB/Johannes Arnold

Quelle: ast@basketball-bund.de