JBBL: Rhein-Neckar Metropolitans

Metropolitans: Eins gewonnen – eins verloren

Doppelspieltag für die Metropolitans am Wochenende. Nachholspiel vor eigener Kulisse gegen Karlsruhe, am nächsten Tag ging es nach München zu den KICKZ. Das Heimspiel konnte nicht spannender sein, auswärts lief es nicht so gut.

Gegen Karlsruhe kommen die Metropolitans gut ins Spiel, halten sich an den Matchplan, bekommen in Korbnähe gute Abschlüsse, die Bank liefert. Vielversprechend Start, der sich im zweiten Viertel fortsetzt. Der Vorsprung wird ausgebaut, an der Linie treffen sie hochprozentig und gehen mit 11 Punkten Vorsprung in die Halbzeit.

Die Karlsruher halten sich mit einer guten Dreierquote (32%) im Spiel und verkürzen auf 7 Punkte Rückstand zum letzten Viertel. Die Lions, mit Luca Weber und Fabrizio Restrepo Saldarriaga, schien sich wohl mit der vermeintlichen Niederlage nicht anfreunden zu wollen, attackierten den Korb, nahmen Dreier und machten 17 Punkte. Auf einmal stand es 75:78 und nur gut, dass Weber an der Linie einige Körbe liegen ließ. Die Führung mit einem Dreier kurz vor Ende hatten sie inne. Nur noch zehn Sekunden Spielzeit, da kommt der schnelle Julian Türkyilmaz, zieht ab, der Ball beschreibt eine mustergültige Flugbahn und rauscht durch die Reuse. Der Schiedsrichter zeigt drei Punkte an – Overtime – die Metropolitans sind wie aus dem Häuschen. Mit der entsprechenden Energie gingen sie in die OT und brachten das Spiel mit 91:84 nach Hause. Ein verdammt wichtiger Sieg für die Met´s und Türkyilmaz der Held des Tages.

Nach dem Sieg gegen Karlsruhe wären die Met´s gerne ins wohlverdiente Wochenende gestartet, hätten sie nicht am nächsten Tag nach München zu den KICKZ gemusst.

Beflügelt vom gestrigen Sieg kamen die Met´s phänomenal ins Spiel, dominierten die Anfangsphase. Der erste Angriff wunderbar ausgespielt. Viele Ballstafetten, Extrapässe, geduldig geblieben bis die Kugel in die Hände von Luke Resch kommt. Frei an der Dreierlinie positioniert, drückt er ab und verfehlt nur knapp. Der zweite Angriff, 2 Punkte plus Freiwurf, der nicht einschlägt. Im nächsten Angriff, Nitti tanzt seinen Gegner aus und macht einen Dreier. Die Bank jubelt, rauft sich die Haare, ein kurzer Kommentar vom Werfer folgt, da geht es auch schon in die andere Richtung. Das erste Viertel geht an die Met´s, die Stimmung ist gut, von Müdigkeit keine Spur, so hat es den Anschein. Im zweiten Viertel drehten die KICKZ das Spiel komplett. Machten hinten zu und trafen aus allen Lagen. Ein riesiger Rückhalt, der 1,98 m große Slowene Shadu Odhiambo Lisec, der im Hinspiel nicht dabei war, setzte sich unter beiden Körben durch, nutzte zweite Chancen und holt ein Double-Double (19,16).

Zeitweise bauten die KICKZ ihre Führung auf 20 Punkte aus, die Beine der Met´s wurden immer schwerer, der Kopf machte nicht mehr so richtig mit, der Matchplan vergessen, ein aufbäumen unter diesen Bedingungen nicht die leichteste Aufgabe. Mit 18 Punkten Rückstand gegen körperlich sehr robuste IBAM-Spieler anlaufen, nur noch eine reine Willenssache, in der ein bisschen Verzweiflung nicht zu übersehen war. Die Met´s kämpften, verloren ihre Struktur, die sie zu Beginn beibehielten, gewannen das letzte Viertel mit 4 Punkten und hatten an diesem Tag keine Chance gegen einen Gegner, der auf einen Kader zurückgreifen kann, den die Met´s zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht aufwarten können.

Das nächste Heimspiel findet am 25.02.2024 um 14:30 in der TSG Halle in Weinheim (Mannheimer Straße 11 ,69469) wegen München Ost statt! Eintritt frei!

Team RNM vs Karlsruhe 91:84 (25:22, 17:9, 18:22, 18:25, OT 13:6): J. Türkyilmaz, (11,2), J. Nitti* (19,3), Knödel* (24,3), L. Resch* (4,6), Ch. Miller (0,1), S. Russom* (15,10), M. Utech (0,1), J. Watson* (12,9), F. Ebonie (6,5) T. Tuncali (0,4), *Starting Five

Team KICKZ vs RNM 91:84 (20:22, 22:9, 20:13, 12:16): J. Türkyilmaz, (15,2), J. Nitti* (14,6), Knödel* (3,2), L. Resch* (7,8), Ch. Miller (5,2), S. Russom* (8,3), M. Utech (2,0), J. Watson* (6,2), F. Ebonie (0,2) *Starting Five

PM: Michael Klingenburg

Foto: SG Mannheim